In unserem Bioladen gibt es ausschliesslich naturreine handverlesene steirisch-südburgenländische bäuerliche Spezialitäten!


Uhudler
   

Unser Uhudler...

Auf einem idyllisch gelegenem Hang gedeihen ausgesuchte Uhudlersorten die die Grundlage für unseren Uhudler bilden. Der tiefgründige Lehmsandboden und das milde panonische Klima unterstützen das optimale Wachstum der Uhudlertrauben.

Wir legen besonderen Wert auf eine naturnahe Bearbeitung des Weingartens und auf den Erhalt des Gleichgewichts zwischen Nützlingen und Schädlingen. Ein schonender Umgang mit der Natur und die besondere Robustheit der Uhudlerweinstöcke ermöglichen eine naturnahe Bewirtschaftung. Zur Boderverbesserung wird ausschließlich Humus verwendet.

 

UHUDLER, Jung(k)er, Jahrgang 2001
Flasche 0,75 l ..... EUR 14,95
zzgl. NN+Verpackung/Porto

Geschenkkarton (für 2 Flaschen) ..... EUR 1,50

Bestellungen richten Sie bitte an: verkauf AT bioladen.info
Da es sich um in der Menge begrenzte hochwertige Naturprodukte handelt, bitten wir Sie um Verständnis, dass die Lieferung nur vorbehaltlich der Verfügbarkeit erfolgen kann. Lieferung freibleibend.
Die Zustellung erfolgt im Inland per Nachnahme, die Kosten von Verpackung und Nachnahme trägt der Besteller. Eine Zustellung ins Ausland erfolgt gegen Vorauskassa.

Wir danken für Ihr Vertrauen

Franz und Alfred Sach
A-7571 Rudersdorf, Ulmenweg 4
Österreich
Tel +43 (0)676-6005097
email:


UHUDLER, Jung(k)er, Jahrgang 2006
Vorbestellung
per email: " famsach AT bioladen DOT info "

Zur Geschichte des Uhdlers

Im 19. Jahrhundert war eine allgemeine Krise in der Weinwirtschaft zu verzeichnen. Mehltau, Pilzerkrankungen und zuletzt die Reblaus führten oft zu großflächigen Zerstörungen der Weinkulturen.
Es wurde aber bald bekannt, dass amerikanische Rebsorten gegen die Reblaus resistent waren. So wurden solche Sorten als Unterlagsreben verwendet, die mit den klassischen europäischen Sorten veredelt wurden.
Dieses Vorgehen war aber recht kostspielig und wurde nur in Regionen, in denen der Wein die Haupteinnahmequelle der Landwirtschaft darstellte, durchgeführt, so etwa im Nordburgenland. Kleine Weinbauern, die auch nur für den Eigengebrauch produzierten, konnten sich auf die Anwendung dieser Methode nicht einlassen. So wurden diese amerikanischen Sorten unveredelt angebaut. Man ließ und lässt sie direkt tragen, daher auch der Name "Direktträger".


Diese Direktträgerweine, die vor allem in den Sorten Isabella, Noah, Ripatella, Delaware und Othello vorkommen, werden als "Uhudler" bezeichnet.

Bereits in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts wurden die Direktträgerweine behördlich verboten, manche Weingärten mussten sogar gerodet werden. Trotzdem wurde der Wein weiterhin erzeugt und mit Leidenschaft getrunken. Seit 1992 ist die Produktion und der Vertrieb des Uhudlers wieder erlaubt und der Wein als regionale Spezialität zugelassen.
Der herbe Wein mit dem typischen Erdbeergeschmack erfreut sich in den letzten Jahren so denn auch größerer Beliebtheit als je zuvor.


© 2001-2002, Ronald Gangol